Das Selbstbestimmungsgesetz ist beschlossen!

Der Bundestag hat das Selbstbestimmungsgesetz verabschiedet!

Für trans*, nicht-binäre und inter* Erwachsene ist es endlich möglich ihren Geschlechtseintrag und/oder ihre(n) Vornamen ohne Gutachten oder ein ärztliches Attest ändern zu lassen: durch eine Selbsterklärung beim Standesamt nach vorheriger Anmeldung.

Das Gesetz tritt am 1.11.2024 in Kraft. Ab dem 1.8.2024 können Vornamens- und Personenstandsänderungen nach dem Selbstbestimmungsgesetz beim Standesamt angemeldet werden.

Wir feiern, dass das trans*feindliche TSG mit der Zwangsbegutachtung endlich abgelöst wird und dass die Attestpflicht für inter* Menschen (aus dem §45 b des Personenstandsgesetzes) wegfällt. Dieser historische Schritt wurde möglich durch die jahrzehntelange Arbeit von trans* und inter* Community-Vertreter*innen.

Gleichzeitig enthält auch das jetzt verabschiedete Selbstbestimmungsgesetz Einschränkungen der geschlechtlichen Selbstbestimmung. So benötigen Minderjährige ab 14 Jahren die Zustimmung der Sorgeberechtigten (die vom Familiengericht ersetzt werden kann). Und für Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren können nur die gesetzlichen Vertreter*innen die Erklärung abgeben. Neu eingeführt wurde die Erfordernis einer Beratungserklärung für Minderjährige und gesetzliche Vertreter*innen. Und viele Menschen ohne deutsche Staatsbürgerschaft können das Selbstbestimmungsgesetz nicht nutzen.

Für viele trans*, nichtbinäre und inter* Menschen ist es eine Erleichterung, dass die in den Gesetzesentwurf aufgenommene Regelung zur automatisierten Datenübermittlung an Sicherheitsbehörden im verabschiedeten Gesetz nicht enthalten ist. Und die Einschränkungen der Selbstbestimmung von betreuten Menschen aus dem Gesetzesentwurf wurden reduziert.

Andere Regelungen aus dem Gesetzesentwurf wie der so genannte „Hausrechtsparagraf“, die auf ein Misstrauen gegenüber trans* Menschen und einer Sorge vor einem (angeblichen) Ausnutzen des Gesetzes basieren, wurden jedoch beibehalten.

Als Queeres Netzwerk NRW setzen wir uns gemeinsam mit Kooperationspartner*innen für eine vollständige Selbstbestimmung von trans*, nichtbinären und inter* Menschen ein. Bei der Selbstbestimmung darf es keine Kompromisse geben!

Stellenausschreibung: Studentische Hilfskraft für die Landeskoordination Trans* NRW

Das Queere Netzwerk NRW ist der landesweite Fach- und Dachverband der LSBTQIA-Selbsthilfe aus ganz NRW. Wir bieten Vernetzung, Bildung, Beratung und Empowerment zu Themen sexueller und geschlechtlicher Vielfalt für Nordrhein-Westfalen.

Das Netzwerk Geschlechtliche Vielfalt Trans NRW (NGVT* NRW) ist der Landesverband der lokalen und regionalen Trans-Gruppen und -Strukturen in Nordrhein-Westfalen. Die Landeskoordination Trans NRW ist eine Kooperation des Queeren Netzwerks NRW und des NGVT* NRW. Die aus Landesmitteln geförderte Fachstelle dient der Unterstützung der Gruppen und Angebote von und für trans* Menschen in Nordrhein-Westfalen sowie der Aufklärung von Fachkräften, Institutionen und der Gesamtgesellschaft über geschlechtliche Vielfalt und über Bedarfe von (nicht-binären und binären) trans* Menschen.

Zur Unterstützung des Teams der Landeskoordination Trans* NRW suchen wir ab dem 01.05.2024 oder später eine engagierte Studentische Hilfskraft (8 Std./Woche).

Der Status als Student*in ist Voraussetzung und unmittelbar an den Arbeitsvertrag geknüpft. Die Stelle ist zunächst befristet bis zum 31.12.2024. Eine Weiterbeschäftigung ist bei entsprechender öffentlicher Förderung gewünscht und vorgesehen.

Aufgaben:

• Unterstützung bei der Organisation, Vorbereitung, Bewerbung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen (sofern möglich auch Abend- und Wochenendarbeit)
• Durchführung von Rechercheaufgaben und weitere unterstützende inhaltliche Arbeit
• Unterstützung bei der Pflege und Aktualisierung von Websites
• Verfassen von Texten für den Newsletter der Landeskoordination Trans* NRW und Umsetzung auf der Plattform Mailchimp (keine Vorerfahrung mit Mailchimp notwendig)
• Betreuung von Social-Media-Kanälen
• Versand von Publikationen der Landeskoordination Trans* NRW
• Bei Interesse Konzeption und Durchführung eigener kleiner Projekte (mit Begleitung)

Wir erwarten:

• Sensibilität für die Lebenswirklichkeiten von trans* und nicht-binären Menschen
• Sensibilität für ein respektvolles Miteinander
• Eine macht- und rassismuskritische Haltung sowie intersektionales Denken und Handeln
• Eigenverantwortliches und zuverlässiges Arbeiten (bei Einarbeitung und Begleitung)
• Interesse daran eigene Ideen einzubringen wünschenswert
• Erfahrungen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit (insb. Social Media, Newsletter, Blog) wünschenswert
• Deutsch- und/oder Englischkenntnisse

Wir bieten:

• Einen facettenreichen Arbeitsbereich mit Gestaltungsfreiräumen und Offenheit für neue Impulse
• Einen Arbeitsplatz im Queeren Netzwerk NRW in Köln und die Möglichkeit, teilweise im Home-Office zu arbeiten
• Flexible Arbeitszeitgestaltung

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit kurzem Motivationsschreiben und Lebenslauf ausschließlich per Mail und bitte in einer einzigen Datei an info@lako-trans.nrw bis zum 28.04.2024.

Angaben zum Familienstand sowie das Einsenden eines Fotos werden nicht erwartet. Es ist uns ein Anliegen, viele Perspektiven in unsere Arbeit miteinzubeziehen und Diskriminierungen entgegenzuwirken. Wir laden Personen mit mehrdimensionalen Diskriminierungserfahrungen und biografischem Bezug zum Thema daher besonders zur Bewerbung ein. Besonders freuen wir uns über Bewerbungen von trans* und/oder nicht-binären Menschen of Color.

Bei Rückfragen sind wir erreichbar unter 0221–35656560 oder via E-Mail an info@lako-trans.nrw
Ansprechpersonen: Jona Mähler (hen/hens) und Mika Schäfer (ersie/ihmihr)

Vernetzungstreffen CSDs NRW am 16. März 2024

Wie lassen sich für Teilnehmende unvergessliche, empowernde und sichere CSD-Erlebnisse ermöglichen? Wo und wie können Mittel eingetrieben werden, um die feierlichen Straßenumzüge zu finanzieren? Und wie können die Events am geschicktesten beworben werden? Fragen über Fragen, mit denen sich die Orga-Teams von CSDs regelmäßig konfrontiert sehen!

Beim letzten CSD-Vernetzungstreffen am 16. März in Essen, an dem insgesamt 22 Menschen aus 14 unterschiedlichen CSD-Vereinen und zugehörigen Organisationen aus ganz NRW teilgenommen haben, wurden diese und viele weitere Punkte besprochen.   

Brandneu ist die landesweite Webseite für alle CSD-Vereine, auf der sich unkompliziert die fortlaufend aktualisierten Termine und Locations aller CSDs in ganz NRW auffinden lassen. Darüber hinaus gibt es dort auch nützliche Infos, praktische Tipps und vor allem Antworten auf alle wichtigen Fragen rund um Finanzierung, Umsetzung und Programm von CSDs.

Schaut vorbei und überzeugt euch selbst unter www.csd.nrw

Landesweiter Aktionstag zum International Family Equality Day (IFED)

Am 5. Mai sind Regenbogenfamilien aus ganz NRW herzlich zum Aktionstag nach Essen eingeladen. Der Grugapark öffnet anlässlich des International Family Equality Days (IFED) seine Pforten für queere Familien. Auf einer großen Wiese erwarten euch ein buntes Programm, politische Aktionen und viel Raum für Begegnung und Austausch.

Der Grugapark heißt Regenbogenfamilien willkommen

Zusammen mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Essen, der AWO Essen, Regenbogenfamilien.in.Essen und dem Grugapark richtet die Fachstelle Regenbogenfamilien NRW einen Aktionstag für queere Familien aus. Auch queere Menschen oder Einzelpersonen mit Kinderwunsch sind willkommen.

Eine Anmeldung für den Aktionstag ist nicht erforderlich. Kommt einfach vorbei. Bringt gerne einen Beitrag zu unserem gemeinsamen Buffet und eure eigene Picknick-Decken.

Das erwartet euch

Viel Platz für Spiel, Austausch und Begegnung

Auf der Wiese wird es mehrere Pavillons geben mit Bücher- und Infotischen sowie einem Buffet. Für unser gemeinsames Buffet bringt gerne eine Kleinigkeit mit. Für Getränke sorgen wir.

Auch wird ein Zelt zur Verfügung stehen, in dem ihr bei Bedarf Raum für Rückzug, Ruhe, Stillen etc. habt.

Eine barrierefreie Toilette befindet sich in der Nähe der Wiese. Solltet ihr weitere Bedarfe haben, meldet euch bitte vorab bei Birgit Brockerhoff bei der Fachstelle Regenbogenfamilien NRW: brockerhoff@queeres-netzwerk.nrw.

Eintritt frei

Der Eintritt in den Grugapark ist für Regenbogenfamilien an diesem Tag kostenlos. Sagt an der Kasse am Eingang Mustergärten, ihr kommt zum Aktionstag für Regenbogenfamilien. Dort erhaltet ihr ein IFED-Bändchen. Auch an den anderen Eingängen wissen die Gruga-Mitarbeitenden Bescheid.

Wegbeschreibung

Ort: Grugapark Essen, Eingang Mustergärten
Külshammerweg 2, 45149 Essen

Der Aktionstag findet auf der Wiese neben dem Kiosk in ein paar hundert Meter vom Eingang  Mustergärten statt (siehe Bild).

Anreise mit öffentlichen Verkehsmitteln

Aus Richtung Essen Hauptbahnhof mit der U-Bahnlinie U17 Haltestelle Margarethenhöhe/Endstation. Der Parkeingang Mustergärten ist in fünf Minuten Fußweg zu erreichen.

Anreise mit dem PKW

Der Grugapark befindet sich direkt neben dem Messegelände an der A52 (Ausfahrt Rüttenscheid oder Margarethenhöhe). Messe und Grugapark sind im gesamten Stadtgebiet von Essen ausgeschildert.

Ein kleinerer Parkplatz befindet sich gegenüber des Eingangs Mustergärten. Von dort ist es nicht weit bis zur Wiese. Auf den Messe-Parkplätzen P1 und P2 (Messeplatz) in der Nähe des Grugapark-Haupteinganges ist der größte Umfang an Parkraum vorhanden. Von dort ist der Fußweg durch den Park bis zur Wiese weit.

Downloads

Flyer: Aktionstag zum International Family Equality Day (IFED)

CouLe 2024: Preisverleihung in den Herbst verschoben!

Leider muss die Preisverleihung, die für den 23. März angesetzt war, in den Herbst 2024 verschoben werden. Den genauen Termin geben wir baldmöglichst bekannt.

Mit der CouLe - Preis für Couragierte Lesben 2024 wird das Team des Dyke* March Cologne ausgezeichnet.

Die Auszeichnung würdigt Frauen und Lesben*, die sich für die Sichtbarkeit und Interessen von lesbischen Frauen engagieren und gegen Diskriminierung eintreten. Ihr Wirken soll sichtbar gemacht und öffentlich gewürdigt werden.

Der Dyke* March Cologne hat sich im Laufe seines nunmehr zehnjährigen Bestehens zu einem unverzichtbaren Event mit politischer Schlagkraft für die queere und intersektional-feministische Szene NRWs entwickelt. Für die unermüdliche Organisation gegen alle Widerstände hat die Jury die Organisator*innen vom Dyke* March Cologne einstimmig für die CouLe nominiert.

Neue Mitgliedsgruppe: Vielfalt mit Herz

Das Queere Netzwerk wächst weiter und stellt hiermit Vielfalt mit Herz im Kreis Heinsberg e.V. stolz als neues Mitglied vor!

Vielfalt mit Herz ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Interessen und Rechte aller queeren Menschen im Kreis Heinsberg und darüber hinaus einsetzt. Durch einen regelmäßigen Austausch, Vereinstreffen, Treffen für gemeinsame Aktivitäten oder Aktionen, wie zum internationalen Tag gegen  Homo-, Bi-, Inter- & Transphobie (IDAHOBIT) oder den Christopher Street Day (CSD) will der Verein mehr Sichtbarkeit und Akzeptanz für die Community erreichen. Herzlich bei ihm Willkommen sind ALLE Menschen: unabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung, Herkunft, Alter oder Handicap!

Stellenausschreibung: Landeskoordination für SCHLAU NRW

Das Queere Netzwerk NRW e.V. ist der landesweite Fach- und Dachverband der
LSBTIAQ*-Selbsthilfe mit mehr als 80 Mitgliedsgruppen aus ganz NRW. Wir bieten Vernetzung, Bildung, Beratung und Empowerment zu Themen sexueller und geschlechtlicher Vielfalt für Nordrhein-Westfalen. Wir sind Träger der Fachstellen Queere Jugend NRW, SCHLAU NRW, #MehrAlsQueer, Landeskoordination Trans*, Landeskoordination Inter*, Regenbogenfamilien NRW und der Meldestelle Queerfeindlichkeit. Außerdem setzen wir die Projekte Q_munity, trans*sensibel und lsbtiqa*inklusiv um.              

SCHLAU leistet Bildungs- und Antidiskriminierungsarbeit zu den Themen sexueller, romantischer und geschlechtlicher Vielfalt. Das Landesnetzwerk SCHLAU NRW vernetzt, beteiligt, qualifiziert und berät die SCHLAU Teams aus Nordrhein-Westfalen. Die hier ausgeschriebene Landeskoordination SCHLAU NRW ist eine von zwei Stellen, die die Fachstelle SCHLAU NRW koordinieren und in enger Abstimmung mit dem ehrenamtlichen Sprecher*innenteam steuern.

Zum 01.05.2024 oder später suchen wir unbefristet für unsere SCHLAU NRW-Fachstelle in Köln eine*n Mitarbeiter*in für die SCHLAU NRW Landeskoordination (d/w/m/offen, 75%-Teilzeitstelle).

Aufgaben:

Wir erwarten:

Wir bieten:

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit aussagekräftigem Motivationsschreiben und Lebenslauf bis zum 31.03.2024 ausschließlich per Mail und bitte in einer einzigen Datei an: bewerbung@queeres-netzwerk.nrw. Angaben zum Familienstand sowie das Einsenden eines Fotos werden nicht erwartet.

Uns ist es ein Anliegen, viele Perspektiven in unsere Arbeit mit einzubeziehen und Diskriminierungen entgegenzuwirken. Wir laden Personen mit mehrdimensionalen Positionierungen daher sehr zur Bewerbung ein. Besonders freuen wir uns über Bewerbungen von Menschen, die sich als trans*, inter*, non-binär oder als Queer of Color bezeichnen.

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich in der 15. oder 16. Kalenderwoche in Köln statt.

Ansprechpersonen
Deborah Timm, stv. Geschäftsführung QNW (timm@queeres-netzwerk.nrw)
Frida Gnei Landeskoordination, SCHLAU NRW (frida.gnei@schlau.nrw)

Stellenausschreibung: Landeskoordination für die Fachstelle Queere Jugend NRW

Das Queere Netzwerk NRW e.V. ist der landesweite Fach- und Dachverband der LSBTIAQ-Selbsthilfe mit mehr als 80 Mitgliedsgruppen aus ganz NRW. Wir bieten Vernetzung, Bildung, Beratung und Empowerment zu Themen sexueller und geschlechtlicher Vielfalt für Nordrhein-Westfalen. Wir sind Träger der Fachstellen Queere Jugend NRW, SCHLAU NRW, #MehrAlsQueer, Landeskoordination Trans, Landeskoordination Inter*, Regenbogenfamilien NRW und der Meldestelle Queerfeindlichkeit. Außerdem setzen wir die Projekte Q_munity, transsensibel und LSBTIQ inklusiv um.

Die Fachstelle Queere Jugend NRW bietet seit 2014 Beratung, Begleitung und Vernetzung für Träger, pädagogische Fachkräfte sowie junge Ehrenamtliche der offenen queeren Jugendarbeit in NRW und ist darüber hinaus Ansprechpartnerin für die Lebenswelten von lsbtiq+ Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Wir suchen zum 01.06.2024 oder später eine engagierte Landeskoordination Fachstelle Queere Jugend NRW (d/w/m/offen, 25 Std./62,5%/unbefristet).

Ihre Aufgaben sind:

Sie bringen mit:

Wir bieten:

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen mit aussagekräftigem Motivationsschreiben und Lebenslauf bis zum 14.04.2024 ausschließlich per E-Mail und bitte in einer einzigen Datei an bewerbung@queeres-netzwerk.nrw. Wir bitten auf das Einsenden eines Fotos zu verzichten.

Es ist uns ein besonderes Anliegen, viele Perspektiven in unsere Arbeit einzubeziehen. In diesem Sinne laden wir Personen mit einem lebensweltlichen Bezug zu Inter* oder Trans*, Personen of Color sowie mit Be_hinderungserfahrungen besonders zur Bewerbung ein.

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich in den Kalenderwochen 17 in Köln statt.

Ansprechpersonen:
Benjamin Kinkel (Pronomen: er), Geschäftsführung Queeres Netzwerk NRW e.V. (kinkel@queeres-netzwerk.nrw)
Silke Mumme (Pronomen: keine) & Mo Zündorf (Pronomen: nin/nins), Team Landeskoordination Fachstelle Queere Jugend NRW (info@queere-jugendfachstelle.nrw)

Stellenausschreibung: Studentische Hilfskraft für das Projekt Q_Munity

Das Queere Netzwerk NRW ist der landesweite Fach- und Dachverband der LSBTQIA*-Selbsthilfe mit mehr als 80 Mitgliedsgruppen aus ganz NRW. Wir bieten Vernetzung, Bildung, Beratung und Empowerment zu Themen sexueller und geschlechtlicher Vielfalt für Nordrhein-Westfalen.

Das Projekt "Q_munity: Rassismuskritik & Empowerment für die queere Jugendarbeit" ist seit 2016 ein Teil des Queeren Netzwerks NRW. Die Kernarbeit des Projekts Q_munity besteht in der Professionalisierung und Sensibilisierung zu den Themen LSBTQIA* und Flucht, Migration und Rassismus. Gleichzeitig schafft das Projekt NRW-weit geschützte Räume und bietet Empowerment-Workshops für Multiplikator*innen sowie Beratung und Fortbildungen für Fachkräfte an.

Wir suchen zum 01.04.2024 eine engagierte Studentische Hilfskraft für das Projekt Q_munity (d/w/m/offen, 20 Std./Woche).

Der Status als Student*in ist Voraussetzung und unmittelbar an den Arbeitsvertrag geknüpft. Die Stelle ist zunächst befristet bis zum 31.12.2024. Eine Weiterbeschäftigung ist bei entsprechenden öffentlichen Förderungen gewünscht und vorgesehen.

Aufgaben:

Wir erwarten:

Wir bieten: 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit aussagekräftigem Motivationsschreiben und Lebenslauf bis zum 17.03.2024 ausschließlich per E-Mail an: qmunity@queere-jugendfachstelle.nrw

Angaben zu Geschlecht oder Familienstand sowie das Einsenden eines Fotos werden nicht erwartet. Bewerbungen werden direkt nach Eingang gesichtet und es wird ggf. zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen. Die Bewerbungsgespräche werden voraussichtlich am 21. oder 22. März stattfinden.

Die Bewerbungen können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden.

Es ist uns ein besonderes Anliegen, viele Perspektiven in unsere Arbeit mit einzubeziehen und Diskriminierungen entgegenzuwirken. Wir laden Personen mit mehrdimensionalen Positionierungen und biografischem Bezug zum Thema daher besonders zur Bewerbung ein. 

Das Projektteam besteht aus einer weiteren queeren cis-positionierten Person mit Migrationserfahrung.

Bei Rückfragen sind wir erreichbar unter 0221-29499850 oder via E-Mail an qmunity@queere-jugendfachstelle.nrw.

Call for applications (English)

The Queeres Netzwerk NRW is the state-wide professional and umbrella organisation for LGBTQIA* self-organizing with more than 80 member groups from all over NRW. We offer networking, education, counselling and empowerment on topics of sexual and gender diversity for North Rhine-Westphalia. The project "Q_munity: Anti-Racism & Empowerment for Queer Youth Work" has been part of the Queeres Netzwerk NRW since 2016. The core work of the Q_munity project consists of professionalising and raising awareness on the topics of LGBTQIA* and flight, migration and racism. At the same time, the project creates saferspaces throughout NRW and offers empowerment workshops for multipliers as well as counselling and further training for professionals.

From 01.04.2024 we are looking for a dedicated Student Assistant for the Project Q_munity (d/w/m/open, 20 Hours/Week).

Student status is a prerequisite and is directly linked to the employment contract. The position is initially limited until 31 December 2024, and further employment is desired and planned with appropriate public funding.

Tasks:

Skills:

We offer:

We look forward to receiving your application with a short letter of motivation and CV by email. Please
send your application as a single file to qmunity@queere-jugendfachstelle.nrw by the 17.03.2024.

Information on gender or marital status and the submission of a photo are not expected. Applications will be screened as soon as they are received and you will receive our feedback within a week. The interviews are expected to take place on 21 or 22 March.

Applications can be submitted in German or English.

It is particularly important to us to include many perspectives in our work and to fight discrimination. We therefore particularly invite people with multidimensional positionings and biographical references to the topic to apply.

The project team consists of one further queer cis-positioned person with migration experience.

If you have any questions, you can reach us at 0221-29499850 or via email at qmunity@queerejugendfachstelle.nrw.

Queerer Neujahrsempfang 2024

Am 2. Februar haben wir im Gerhart-Hauptmann-Haus zusammen mit NGVT* NRW und LSVD NRW den Queeren Neujahrsempfang 2024 veranstaltet: Die Teams unserer Fachstellen, queeren Vereine, queerer Mitgliedsgruppen und Initiativen in NRW sowie Politiker*innen hatten hier die Gelegenheit, sich auszutauschen und zu vernetzen.

Auch nicht fehlen durfte eine Begrüßungsrede, die Laura Becker (Vorstand Queeres Netzwerk) und Arnulf Sensenbrenner (LSVD NRW) hielten. Sie nutzten die Gelegenheit für einen dringlichen Appell an die anwesende Ministerin Josefine Paul vom Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen sowie an andere anwesende Politiker*innen zur Beseitigung derzeitiger Schieflagen und Missstände.

Sie blickten aber auch auf die großen Erfolge des vergangenen Jahres zurück: zum Beispiel die Fusion der LAG Lesben mit dem Queeren Netzwerk oder auf die Meilensteine der queeren Bildungs- und Aufklärungsarbeit unserer Fachstellen. So endete die Rede mit einem empowernden Aufruf:

„Lasst uns mit und als Menschen in den Dialog treten, lasst uns unsere Perspektiven erklären und auf Fragen antworten, lasst uns gemeinsam lernen, lasst uns zusammen neue Vereine gründen, ehrenamtlich aktiv werden, in demokratische Parteien und Gewerkschaften eintreten und damit demokratische Strukturen nachhaltig festigen: als queere Communities!“

Wir danken allen Teilnehmer*innen sowie allen Helfer*innen von ganzem Herzen dafür, ein unvergessliches Event beschert zu haben.